Neue “Trojaner”: Wie sieht die “Neue Normalität” aus Sicht der Cybersicherheit aus?

Neue Normalität ist ein Begriff, der durch die Corona-Krise zu einem politischen Schlagwort wurde. Nicht nur Abstandsregelungen bestimmen den Alltag der Menschen. Auch scheint sich das Homeoffice durchgesetzt zu haben. Doch was bedeutet diese Neue Normalität für die Cybersicherheit?

Neue "Trojaner"Dass die Corona-Krise die Arbeitswelt verändert hat, stellt kaum ein Experte in Frage. Wie sie nach der Krise aussehen wird, ist aber umstritten. Dietmar Harhoff, Direktor des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb, fordert, dass die Bedeutung von Home Office weiter gestärkt wird. Denn eine solche Arbeitsweise beschleunige die notwendige Digitalisierung und führe auch zu neuen Führungskonzepten und Innovationen.

Die repräsentative Studie von YouGov im Auftrag von ESET bestätigt die Aussage von Dietmar Harhoff: 68 Prozent der Beschäftigten wünschen sich auch nach der Corona-Krise eine Lockerung der Homeoffice-Regelungen. Acht Prozent der Mitarbeiter können sich sogar ein Arbeitsleben ohne festen Arbeitsplatz im Firmengebäude vorstellen. Das Problem: wenn IT-Sicherheit vernachlässigt wird, können Heimarbeitsplätze zu neuen “trojanischen Pferden” werden, so eine Sorge der Studien-Autoren.

Wie sieht die "Neue Normalität" aus Sicht der Cybersicherheit aus?Was bedeutet die “Neue Normalität” für Unternehmen aus Sicht der Cybersicherheit? Allen voran: das Bewusstsein und die Fähigkeit der Beschäftigten zu schulen, im virtuellen Raum sicher und produktiv mit anderen Personen zusammenzuarbeiten. Dies setzt entsprechende technische Infrastruktur voraus. Sichere Verbindungen, Multifaktorauthentifizierung (MFA) sowie eine Mobilgeräteverwaltung (MDM) sind wichtig.

Dafür ist ein Internet-Umgebungsschutz sinnvoll: die Firewall muss richtig konfiguriert werden, damit der Zugriff von Unbefugten unterbunden und nachvollzogen werden kann. Eine dezentrale Arbeitsorganisation setzt auch Cloud-Dienste voraus. Dabei dürfen Unternehmen sich nicht auf die Anbieter verlassen, zumal auch die Anwender in der Pflicht stehen, Datenschutz und Datensicherheit zu gewährleisten.

Zum Artikel “Wie die Corona-Krise die Arbeitswelt verändert” (Süddeutsche Zeitung)

Zur Studie “Veränderung der Arbeitswelt durch Corona” (YouGov)

Erfahren Sie in unserem Whitepaper, worauf Sie bei der Nutzung von Kollaborationsplattformen achten sollten.